"Steigende Passagierzahlen dringende Mahnung"

"Die steigenden Zahlen sind eine dringende Mahnung, dass Berlin jetzt die Voraussetzungen schaffen muss, um ein böses Erwachen zu verhindern. Sollten die Kapazitäten am BER nicht ausreichen, wäre das für Berlin ein Desaster", erklärt der Generalsekretär der CDU Berlin, Stefan Evers, angesichts der gestiegenen Passagierzahlen in Tegel und Schönefeld.

Heute meldete das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, dass die Passagierzahlen in Tegel und Schönefeld im 3. Quartal um 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen sind. Dazu sagt CDU-Generalsekretär Stefan Evers MdA:

"Die steigenden Zahlen sind eine dringende Mahnung, dass Berlin jetzt die Voraussetzungen schaffen muss, um ein böses Erwachen zu verhindern. Sollten die Kapazitäten am BER nicht ausreichen, wäre das für Berlin ein Desaster. Berlin hat derzeit das Glück, von steigenden Steuereinnahmen zu profitieren. Diese Gunst der Stunde darf nicht durch leichtsinnige Fehlentscheidungen aufs Spiel gesetzt werden. Die Zahlen sollten dem Regierenden Bürgermeister ein weiterer Anlass sein, nun endlich die von der Mehrheit der Berliner geforderte Offenhaltung Tegels mit Nachdruck zu verfolgen und die dafür nötigen Mittel im Landeshaushalt einzustellen. Berlin muss bestmöglich an den Flugverkehr angeschlossen sein. Vor einer Woche sagte Müller: Manche Dinge brauchen ihre Zeit. Die Berliner Flughafenpolitik hat aber keine Zeit zu verlieren."

Inhaltsverzeichnis
Nach oben